Erzähl-Literatur,  Krimi

Wer tötete Daniel?

WER DAS FEUER ENTFACHT

Roman

Rezensionsexemplar

Ein junger Mann wird auf seinem Hausboot brutal ermordert. Der Täterkreis wird auf drei Frauen eingegrenzt, die alle schwer vom Leben gezeichnet sind und tiefe Schicksalsschläge erleiden mussten. Sie kennen sich nur oberflächlich und hatten ganz unterschiedliche Beziehungen zu dem Opfer. Hat eine von Ihnen Daniel ermordert?

Meine Cousine, Emily warnte mich bereits vor Paula Hawkins‘ Schreibstil. Ich verstehe nun, was sie meint: Die Autorin hatte mit „Wer das Feuer entfacht“ eine tolle Buchidee, die sie jedoch nicht gut umgesetzt hat. Die Geschichte wird aus der Erzählperspektive erzählt, wechselt jedoch immer wieder zwischen den Blickwinkeln. Das liebe ich! Eigentlich…

Bis zur Mitte des Buches (insgesamt ca. 420 Seiten) tat ich mir sehr schwer zu erkennen, wer wer ist. Trotz der wunderbar illustrierten Karte im Buchdeckel. Diese half gut zum räumlichen Verständnis. Jedoch ist dies ziemlich gut in dem Buch beschrieben, dafür hätte es die Karte nicht unbedingt gebraucht – und das sage ich als Kartenfan! Wie sich die Geschichte entwickelt und auflöst gefällt mir sehr gut, mit dem oben genannten Schreibstil konnte ich mich jedoch überhaupt nicht anfreunden. Ich hätte mir für den Roman gewunschen, dass zu Beginn der Szenenwechsel steht, auf welchen der Protagonisten der Scheinwerfer gerichtet wird. Das hätte viel geändert.

Die 6 Protagonisten, Theo, Carla, Miriam, Laura, Angela und Irene sind fast alle gebrochen und schwer verletzt worden. Sowohl physisch als auch psychisch. Der Schmerz sitzt bei allen tief und sie kommen aus ihrer Trauer nicht „heraus“. Mir ist als Leserin schnell klar geworden, dass die sechs zusammenfinden müssen – in welcher Art auch immer – um zusammen stark zu werden und ihren Kummer los werden zu können. Irgendwie hängen die Protagonisten jedoch schon zusammen, was allein durch die räumlichen Nähe erklärt werden kann. Deshalb blieb der Spannungsbogen lange Zeit sehr flach. Erst auf den letzten 100 Seiten ist die Geschichte richtig spannend geworden und hielt sogar noch einen Twist parat.

Zudem muss ich zugeben, dass ich nicht verstand, was der Titel mit der Geschichte zu tun hat. Denn ein buchstäbliches Feuer kam nicht vor. Ein grooooßer Punktabzug dafür!

Wer auch bei vielen Szenenwechsel den Durchblick behält und sich schnell Namen merken kann, der könnte mit diesem seichten Krimi-Roman glücklich werden.

Sollte das Buch dein Interesse geweckt haben, kannst du hier gerne die Leseprobe lesen. Dazu einfach doppelt auf das nachfolgende Bild klicken:

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.