Biografie

Karl und Baptiste

KARL UND ICH – Die Geschichte einer besonderen Freundschaft


Biografie


Rezensionsexemplar

Zwischen 2008 und 2018 war Baptiste Giabiconi die Muse des Modeschöpfers, Karl Lagerfeld. In diesem Buch möchte das Model nun von der Zeit erzählen und private Einblicke in diese zehn gemeinsamen Jahre geben.

Baptiste zeigt in seinen Ausführungen immer wieder, dass Karl für ihn weit mehr als „nur“ ein Freund war: Als Tutor half Lagerfeld Baptiste ein bekanntest Model zu werden und behandelte ihn als Ziehsohn. Obwohl ich keine wachsame Beobachterin der Entwicklungen in der Modewelt bin, kann ich mich noch gut an die Fotos in der Klatschpresse der beiden erinnern. Selbst ich Mode-Banause bekam mit, dass etwas zwischen den beiden ist. Baptiste zeigt in dem Buch wie besonders die Beziehung zwischen den beiden war und erzählt wie es war, als die Gerüchteküche um die beiden heftig brodelte.

Der erhoffte tiefe Einblick blieb jedoch aus, da Baptiste Giabiconi nur sehr oberflächlich erzählt. Ich hatte das Gefühl durch ein Schlüsselloch zu schauen, das nach kurzer Zeit jedoch zugeklebt wurde. Zudem ist der Schreibstil gewöhnungsbedürftig: Es scheint als wäre das Buch mehrmals von vielen Personen überarbeitet worden. Das Ergebnis ist ein Buch, das sich wie der Schulkaufsatz des Lehrers Liebling und Strebers liest. Mir werden als Leserin Bekannte, Freunde und Vertraute von Karl Lagerfeld vorgestellt. Neben einer tiefen Dankbarkeit, wirkt es jedoch als möchte sich die Muse mit diesen gut stellen und ihnen schmeicheln.

Auf nahezu jeder Seite merkte ich die tiefe Liebe, die die beiden Männer, trotz oder wegen des großen Altersunterschiedes, verband.

Ich empfehle das Buch neben Modefans auch Biografie-Einsteigern – erwartet jedoch keine pikanten Details.

Sollte das Buch dein Interesse geweckt haben, kannst du hier gerne die Leseprobe lesen. Dazu einfach doppelt auf das nachfolgende Bild klicken:

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.