Erzähl-Literatur

Sommer, Sonne, Freibad

DER GROSSE SOMMER

Literatur, Coming-of-Age-Fiktion

Rezensionsexemplar

In diesem sommerlichen Roman, der am heutigen 26. März 2021 erscheint, erzählt Ewald Arenz von Friedrich. Dieser verbringt, wegen einer drohenden Versetzung und der damit einhergehenden Nachprüfung, die großen Ferien bei seinen Großeltern. Er freut sich auf seine Oma, aber das Verhältnis zu seinem Großvater ist sehr angespannt. Trotzdem wird es der Sommer seines Lebens.

Das Cover erinnert mich sofort an diese Jahreszeit: ein Sprung in das kühlende Nass, um sich von den heißen Außentempeaturen zu erfrischen! Neben der Bedeutung, den dieser Sprung in der Geschichte bekommt, symbolisiert er für mich auch den Sprung ins Leben, in das Unerwartete. Das passt sehr gut zu diesem Roman.

Der Schreibstil ist sehr flüssig: die Landschaft baut sich in meinem Kopf wie ein Gemälde auf. Der Protagonist beobachtet gerne seine Umgebung und nimmt auch die Natur auf ganz einzigatige Weise wahr.

Die Figuren werden ebenso gut und malerisch beschrieben.

Die Hauptperson, Friedrich war mir von Anfang an sympathisch. Vielleicht auch weil ich in Latein genauso mies war wie er? Ich konnte seine Handlungen und Gedanken duchgehend nachvollziehen und ihm wunderbar folgen.

Zusammengefasst ist „der große Sommer“ ein fantastischer Roman, den ich allen empfehle, die den Sommer kaum abwarten können und auch Lust auf eine Familiengeschichte der besonderen Art haben.

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.