Erzähl-Literatur

Zwei Einzelgängerinnen

ALTE SORTEN

Literaturroman

Die 17-jährige Sally findet auf ihrer Flucht aus dem Kinderheim auf einem Hof Schutz. Die Einzelgängerin, Liss bewirtschaftet diesen alleine. Die Beiden finden einen Weg miteinander auszukommen und nähern sich nach und nach aneinander an.

Dem Autor, Ewald Arenz ist ein Konglomerat aus zwischenmenschlicher Nähe und harter Landarbeit in der Spätsommer-Idylle sehr gut gelungen. Besonders durch seinen Schreibstil und seine weisen gewählten Worte hat er mich mit dem Buch sehr berührt.

Sallys pampige und pubertäre Art und Liss‘ mysteriöse, stumme Art drehen sich um ein Geheimnis, das jede von ihnen der anderen nicht verraten will.

Die Einzelheiten auf dem Cover haben mich gleich angespochen und ich hatte gehofft, dass die kleine Biene und die saftig glänzenden Birnen eine tiefere Bedeutung bekommen – ich wurde nicht enttäuscht.

Dieses Buch über tiefe Freundschaft ist eine warme Empfehlung an alle, die ein Buch für’s Herz suchen.

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.